Press "Enter" to skip to content

Rezept: Bretonischer Apfelkuchen

Bretonischer Apfelkuchen

Meine Kollegen hatten Stress und ich Spätdienst. Also habe ich sie mit einem genial leckeren Apfelkuchen überrascht. Der war in unter 15 Minuten komplett verputzt und alle ein klein wenig glücklicher.

Der Teig hatte eine etwas seltsame Konsistenz und ich war etwas skeptisch, aber es war einfach herrlich. Da wir alle noch arbeiten mussten, hatte ich den Calvados durch Zitronensaft ersetzt, was nicht allzu schlimm war.

Zutaten

Für eine 26 cm Springform

Für den Teig

  • 180 g Butter
  • 4 Eier (M)
  • 180 g Zucker
  • 2 EL Calvados (oder Apfel-/Zitronensaft)
  • 180 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Fett für die Form

Für den Belag und Guss

  • 4 Äpfel (750 g)
  • 40 g Butter
  • 40 g Zucker
  • 40 g gehobelte Mandeln
  • 1 Ei (M)

Zubereitung

  1. Für den Teig die Butter zerlassen. Die Eier mit Zucker und Calvados cremig rühren, Mehl mit Backpulver zusieben und mit der geschmolzenen Butter unter die Eiercreme rühren.
  2. Die Form fetten und Hälfte des Teiges einfüllen und glatt streichen.
  3. Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Für den Belag die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Ein Drittel der Äpfel auf dem Teig verteilen, den restlichen Teig darauf geben und die restlichen Äpfel kreisförmig darauf anordnen.
  5. Für den Guss die Butter zerlassen, den Zucker unterrühren, etwas abkühlen lassen und das Ei mit den Mandeln unterrühren, dann alles auf den Kuchen streichen.
  6. Auf mittlerer Schiene 45 Minuten backen, ggf. nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
  7. Etwas abkühlen lassen, dann den Ring lösen und auf einem Gitter komplett auskühlen lassen.

Zubereitungszeit: etwa 40 MInuten Arbeits- + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: leicht

Quelle: GU – Lieblingskuchen einfach gut, S. 86

8 Comments

  1. Dein bretonischer Apfelkuchen ist wunderschön geworden!

  2. Maude Maude

    …. hab´ Deinen Kuchen heute nachgebacken
    „genial-lecker“ trifft´s genau!
    Ich habe ihn im Weck-Glas eingeweckt – ergab 5 Gläser und wir haben das erste gleich probiert. Also lang halten die bestimmt nicht! Viel zu lecker! DANKE für das tolle Rezept!
    Lieber Gruß von Harald and Maude

  3. Maude Maude

    … wir haben ihn nochmal gemacht, weil er gar so gut ist …
    Unser Lieblings-Apfel-Kuchen.
    Das mit dem Einwecken hat ganz gut geklappt letztesmal – nur länger als ein paar Wochen sollte man ihn auch eingeweckt nicht warten lassen.
    lg Maude

  4. @ Maude: schön, dass er Euch so gut schmeckt! Freut mich.

  5. Thomas Meier Thomas Meier

    die „etwas seltsame“ Konsistenz rührt vlt. daher, das der Kuchen nach einer 3/4 h nicht durch/gar ist . Habe ihn jetzt beim 3. Mal 1h im Ofen gelassen. Ergebnis scheint mir besser als nach einer 3/4 h Garzeit. Teig sieht aus und schmeckt wie richtiger Kuchenteig sein sollte. MfG

  6. @ Thomas: danke für den Tip. Hatte es nicht als roh interpretiert, vielleicht eher durchgesaftet. Werde es auch mal mit der längeren Backzeit vesuchen. LG rike

  7. Valeria Valeria

    Es ist wunderbar lecker! Danke das Du so was tolles mit uns teilst!

  8. @ Valeria: danke, freut mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.