Press "Enter" to skip to content

Kategorie: kochen

Rezept: Kötbullar

Kötbullar

Meine Mädels lieben Kötbullar. Klar, die gibt es auch im blau-gelben Möbelhaus. Aber sie standen jetzt schon seit einiger Zeit auf der „Mama, können wir das kochen?“-Liste. Das wurde eute also endlich mal gekocht. Wir konnten nicht umhin, mal wieder etwas abzuwandeln. Was sich gelohnt hat, war die gekochte, durchgedrückte Kartoffel mit im Hack-Teig. Das war wirklich lecker! Aber ich habe etwas Senf zum Würzen verwendet, das mag ich einfach. Außerddem habe ich statt Paniermehl ein altes Brötchen enutzt. Weil ich noch eine Rahmsauce wollte, in die ich noch braune Champignons gegeben hatte, mussten die Kötbullar im Ofen fertig garen. Hat sich absolut gelohnt, mal wieder ein Gericht von Pettersson und Findus, das sich lohnt, die Fleischbällchen von Findus!

Rezept: Erbsenpüree

Erbsenpüree

Wir lieben Lachs, den wir inzwischen fast immer im Dampfgarer zubereiten. Dazu variieren wir dann nur noch die Beilagen. Aktuell waren mal wieder Erbsen dran, im Rahmen unserer „Alles-muss-dreimal-im-Jahr-gegessen-werden-Aktion“. Ich bin ehrlich gesagt, kein großer Fan von Hülsenfrüchten (außer Brechbohnen ganz frisch…) Aber wenn Mama die Regeln aufstellt, dann muss sich natürlich auch Mama daran halten. Immerhin war uns ein Rezept von Findus über den Weg gelaufen. Das Rezept ist gar nicht so schlecht, weswegen es das schon einige Male gab. Nur der Zubereitungsweg funktioniert leider nicht, wie im Rezept beschrieben. Wir haben es abgewandelt und unten schon so angegeben. Seid dabei nett zu Euch selbst und stampft die Kartoffeln mit einem Stampfer oder drückt es durch eine Presse. Wenn man Kartoffeln mit dem Pürierstab bearbeitet, bekommt man eine Konsistenz von Kleister. Wir übrigens auch zu Fleisch sicher lecker schmecken.

Rezept: Bratwurstfloß auf Spinatfluss mit Kartoffelbreifelsen

Bratwurstfloß auf Spinatfluss mit Kartoffelbreifelsen

Wir hatten die letzten Wochen Herbstferien und wir genossen die gemeinsame Zeit. Außerdem blieb endlich mal Zeit, um das Essen auch etwas aufwändiger zu kochen. Beide Mädels durften Gerichte aussuchen und natürlich dann mitkochen. Meine Kleine hatte schon lange ein Auge auf das Bratwurstfloß auf Spinatfluss mit Kartoffelbreifelsen geworfen. Eigentlich wird im Originalrezept fertiger TK-Rahmspinat verwendet. Wir hatten aber auf dem Markt noch frischen Spinat eingekauft. Aber der Kartoffelbrei wurde selber gemacht. Kam gut an! Wer skeptische Kinder hat, nimmt TK-Spinat, denn selbst gekocht schmeckt es einfach intensiver, was zwar meine Kinder essen, aber bei anderen oft auf Skepsis stößt. Angerichtet wurde der Teller übrigens tatsächlich von der 7-jährigen.

Rezept: Knuspermüsli

Knsupermüsli

Meine Große wollte sich unbedingt mal ihr Knuspermüsli selber machen, weil sie die angebotenen Packungen nicht sonderlich begeisternd findet. Fündig wurde sie mal wieder in ihrem Kochbuch. Auch hier hat sie fast alles selber gemacht, über abwiegen bis abfüllen. Nur das Schmelzen des Honigs durfte ich übernehmen, das war ihr noch unheimlich, im Buch wurde vor Spritzern gewarnt (die kennt sie schon…). Ich würde Euch beim Aufknuspern im Ofen empfehlen, es mindestens einmal zu wenden, sonst wird es auf einer Seite sehr dunkel und der Rest zu hell. Angeblich ergibt es 8 Portionen, mit unseren Frühstücksportionen kommen wir aber locker auf 12-14 (es ist noch etliches übrig und), verschenkt wurde ein Teil auch.

Rezept: Fußballpfannkuchen

Fußballpfannkuchen

Unsere Mädels kochen schon lange am liebsten selbst. So beispielsweise Fußballpfannkuchen aus einem Kochbuch der Maus. Insbesondere, die Salamis in 5-Ecke zu schneiden, stieß bei meinen auf Begeisterung (schließlich müssen die Abschnitte adäquat vernichtet werden und da gibt es bei Salami ja nur eine adäquate Lösung…). Dadurch sieht es nicht so perfekt aus, wie im Kochbuch, aber es schmeckt meinen beiden Schleckermäulern viel besser. Die dürfen das auch mit Zimtzucker essen, man muss aber nicht. Die Fußballpfannkuchen schmecken auch mit einem gemischten Salat. Also noch ein wunderbarer Beitrag zu Mit Essen spielt man doch von Sarah.

Rezept: Überbackenes Baguette mit Tomaten

Überbackenes Baguette mit Tomaten

Ich war mit meinen Mädels einkaufen. In der Tiefkühltruhe entdeckten sie dort fertig belegte Baguettes, die nur noch aufgebacken werden müssen. „Warum kauft jemand denn sowas?“, war die erste Frage. Doch dafür war dann unser Abendessen schnell klar. Die zwei einigten sich noch auf den Belag: Tomaten, Frischkäse und Ziegenkäse zum Überbacken. Brötchen wurden beim Bäcker um die Ecke auch noch eingekauft. Der Rest ging schnell. Schmeckte auch noch besser als Fertigessen. Außerdem noch viel gesünder. Kann natürlich nach Belieben variiert werden (Pilze, Schinken, Salami,…), probiert doch mal! Naja, kinderleicht war es auch, denn ich durfte nur den Ofen bedienen, den Rest erledigten tatsächlich die Kinder.

Rezept: Winterlicher Himbeerbecher

Winterlicher Himbeerbecher

Wir hatten Besuch von den Paten unserer Mädels. Natürlich ließ es sich meine Große nicht nehme, selber das Dessert vorzubereiten. Dafür hat sie das Rezept für ihren Lieblingsnachtisch auch alleine abgewandelt. Da es aber im Winter kein frisches Obst gibt, hat sie sich an der Tiefkühltheke für Himbeeren entschieden und die Kekse wurden kurzerhand durch Spekulatius ersetzt. Die Paten waren begeistert und Nachtisch geht ja bekanntlich immer!

Rezept: Kürbissuppe mit ofengeröstetem Kürbis

Kürbissuppe mit ofengeröstetem Kürbis

Auf dem Markt habe ich schon wieder Kürbis entdeckt. Meine Mädels verlangtem schon länger nach Kürbissuppe, die wir ja so gerne kochenwie der Blog verrät (9 Rezepte, Klick auf die unterlegten Wörter geht zu den anderen Versionen). Dieses Mal wünschte sich meine Große, die Suppe nach einem Rezept aus ihrem liebsten Kinderkochbuch selbst zu kochen. Das Rezept ist ziemlich simpel, da nach Vorbereitung erst der Ofen und danach der Mixer die Arbeit übernimmt. Einziges Problem: Ich habe 2 große Mixaufsätze, aber beide sind für das Rezept zu klein. Wir haben also in der großen Salatschüssel püriert, da sich meine Tochter geweigert hat, einen Topf zu verwenden (war im Rezept ja auch nicht (!) abgebildet). Geschmacklich aber wunderbar, weswegen es bei heiss und kalt von Zorra teilnehmen darf.

Rezept: Möhrenbutter

Möhrenbutter

KüchenAtlas-Blogparade: Food-Trends 2015Küchentrends für 2015!? Bei mir ganz klar: Kochen mit meinen Mädels. Machen beide so gerne und inzwischen richtig gut. Was dabei wichtig ist? Ok, schmecken soll es, bunt soll es sein. Irgendwie verrückt. So richtig begeistert bin dann ich, wenn wir mal Gemüse mit verwenden. Hier also ein bunter, leckerer Brotaufstrich, der als Möhrenbutter sicher auch gut zu Fisch im Sommer passen wird. Doch jetzt zuerst einfach wie im Rezept vorgeschlagen als schneller Aufstrich auf frisch geröstetes Baguette. Richtig genial lecker! Für mich der Trend – kochen mit Kindern, frisch. Seid offen, lasst sie experimentieren, abschmecken und verrückte Sachen probieren. Vielleicht schmeckt es ja allen!? Spaß macht es auf jeden Fall!

Möhrenbutter