Press "Enter" to skip to content

Jahr: 2015

Rezept: Guten-Morgen-Muffins

Guten-Morgen-Muffins

Garten-Koch-Event Dezember 2015: Haselnuss [31.12.2015]Bei uns gab es in letzter Zeit öfters Muffins zum Frühstück, da die neue Schnickschnack-Kaffeemaschine vom Göttergatten eben ihre Anlaufzeit braucht. Bis dahin sind auch Muffins fertig. Hier kommt alles rein, was sonst ein Frühstück so braucht, darum auch Guten-Morgen-Muffins. Schnell vorzubereiten, insbesondere, wenn die trockenen Zutaten am Abend vorher schon abgewogen werden und nur noch die feuchten Zutaten gerührt werden müssen. Vielleicht etwas für das Neujahrs-Frühstück? Lohnt sich auf jeden Fall! Da auch noch Haselnüsse mit in den Teig dürfen, gleich noch ein Beitrag zum laufenden Event von Sus, danke für Deine vielen tollen Ideen über das Jahr!

Basteln: Stern aus Brottüten

Stern aus Brottüten

Bei uns wird weiter gekocht, gespielt und die Feiertage genossen. Die Rezepte werde ich Euch noch nachreichen. Doch zuerst möchte ich Euch noch die schnellste Weihnachsdeko vorstellen: die Idee brachten meine Mädels aus der Schule mit. Da die Weihnachtsdeko in irgendwelchen Kisten gut verstaut war oder – wenn wiedergefunden – leider keinen so recht passenden Platz fand, war es noch am 4. Advent hier total unweihnachtlich. Meine Mädels kauften also beim Großeinkauf noch einige Brottüten nach und bastelten los. Wir haben damit fast die ganze Wohnung dekoriert und es sieht echt gut aus! So bekam (fast) jedes Fenster einen Stern aus Brottüten. Meine beiden (6+7 Jahre) haben damit die Wohnungsdeko ganz alleine bestritten.

Rezept: Winterliches Rotkraut

Winterliches Rotkraut

Am Wochenende wurde von mir winterliches Rotkraut vorgekocht. Dafür habe ich mich an das Rezept von Petra gehalten. Mir gefällt die wunderbar vorzubereitende Beilage, vor allem die verschiedenen Gewürze, die es schön würzig, mild abstimmen. Auch ich habe ein Teil eingefroren, den Rest gab es zur Ente mit Beerensauce. Meine Kleine hat das Rotkraut pur genossen, die wollte nur Rotkraut, das fand sie zu lecker (gewann sogar gegen Ketchup!!).

Rezept: Ente mit Beerensauce

Ente mit Beerensauce

Ich hatte für die Feiertage jetzt Ente vorbestellt, aber meine Mädels hatten jetzt Angst, dass es ihnen an Weihnachten nicht schmecken könnte. Also wurde ein sehr gemütliches und festliches 4.Adventsessen gefeiert, da wir endlich mal wieder Familienzeit brauchten, da 2015 für uns alle eine große Herausforderung war. Ganz allgemein braucht man Zeit für die Ente, sie sollte etwa 1 Stunde vor dem Kochen aus dem Kühlschrank, damit sie nicht einen Hitzeschreck bekommt (gilt für alle Braten). Gerade im Ofen möchte sie auch imer wieder etwas Aufmerksamkeit.
Doch jetzt endlich zum Rezept für die Ente mit Beerensauce, das ich mal wieder bei Lea Linster gefunden habe. Die Idee mit dem Vorgaren der Ente fand ich großartig. Sie wickelt die Ente dafür in Frischhaltefolie, die sie samt darin eingewickelter Ente entweder im Dampfgarer (den habe ich jetzt zwar) oder im Ofen bei 180°C gart. Ich war sehr skeptisch, ob Frischhaltefolie das aushält und habe lieber auf den Bratschlauch zurück gegriffen, der hält auf jeden Fall die Hitze aus. Außerdem habe ich aus alter Erfahrung noch Äpfel mit in die Ente gegeben, die geben Saftigkeit und verhindern ein Austrocknen. Die Sauce war uns zu sauer, ich brauchte deutlich mehr Zucker als im Rezept vorgegeben, aber ich hatte auch nur eine günstige Beerenmischung bekommen. Ansonsten kann ich das Rezept absolut empfehlen! Es schmeckt genial lecker: die Haut kross und würzig, das Fleisch pikant und nicht trocken! Wer noch ein Entenrezept für die Feiertage sucht: dieses kann ich empfehlen! Bei uns dazu noch winterliches Rotkraut und vorgekochte Serviettenknödel.

Ente mit Beerensauce

Rezept: Winterlicher Himbeerbecher

Winterlicher Himbeerbecher

Wir hatten Besuch von den Paten unserer Mädels. Natürlich ließ es sich meine Große nicht nehme, selber das Dessert vorzubereiten. Dafür hat sie das Rezept für ihren Lieblingsnachtisch auch alleine abgewandelt. Da es aber im Winter kein frisches Obst gibt, hat sie sich an der Tiefkühltheke für Himbeeren entschieden und die Kekse wurden kurzerhand durch Spekulatius ersetzt. Die Paten waren begeistert und Nachtisch geht ja bekanntlich immer!

Rezept: Spinat-Lachs-Quiche

Spinat-Lachs-Quiche

Ich hatte wunderbaren Lachs im Angebot bekommen. Leider ist aktuell frischer Spinat kaum zu bekommen, also wurde hier auf TK-Ware zurückgegriffen. Dann fand ich auch noch Blätterteig und dann wurde mal eben schnell improvisiert. Da das aber dieses Mal so lecker schmeckte und vor allem richtig gut auch kalt, möchte ich das als Vorspeise oder als Buffet-Beitrag für die Feiertage empfehlen. Da hier immer der Lachs mit Haut angeboten wird: an der Haut mit kleinem Messer einschneiden, dann imme rmit der scharfen Seite auf der haut bleiben (Haut liegt oben) und nach hinten weg ziehen (Video geht noch nicht). Aufpassen, dabei die Haut nicht durchschneiden. Oder einfach vom Fischhändler die Haut abziehen lassen.

Drink: Heiße Schokolade

Heiße Schokolade

Heute wird wieder gerettet, dieses Mal die Heißgetränke. Da ich schon mehrere Rezepte für Glühwein (klick – weiß, klick), Feuerzangenbowle (klick) und alkoholfreien Kinderpunsch (klick) auf meinem Blog habe, wollte ich diese Mal einen echten Klassiker nehmen. Denn die heiße Schokolade ist so einfach selbst gemacht, das braucht kein Kakaopulver oder fertige SchokoladenWürfel zum Schmelzen. Also das perfekte Gericht, was wir immer retten wollen, ohne alle Zutaten. Wer mag, Zimt passt hier noch gut. In der Jahreszeit dazu noch leckere Plätzchen (hier nach diesem Rezept).
Wer noch andere Ideen und Rezepte für heiße Getränke in dieser nicht ganz so kalten Jahreszeit sucht, wird sicher bei den anderen Rettern fündig werden: