Press "Enter" to skip to content

Monat: Oktober 2010

Rezept: Birnen-Schmand-Sorbet

Birnen-Schmand-Sorbet

Garten-Koch-Event Oktober 2010: Birnen [31. Oktober 2010]Ich hatte richtig überreife Birnen, zum So-Essen schon viel zu reif. Aber ich hatte Lust auf Eis, leider fand ich kein passendes Rezept und habe zum ersten Mal ein Eisrezept improvisiert, harmonierte toll, sehr frisch, schön birnig! Wenn keine Kinder mitessen, kann noch ein Schuss Williamsbrand zugegeben werden, das würde alles sicher noch ein wenig heben. Wer keinen Schmand hat, Frischkäse würde wohl auch passen. So habe ich nach längerer Pause mal wieder ein passendes Rezept für den Garten-Koch-Event Birne! Denn Nachmachen kann ich sehr empfehlen!!

Rezept: Kürbis-Ketchup

Kürbis-Ketchup

Passend zu Halloween am kommenden Wochenende habe ich mit der Großen einen Kürbis geschnitzt. Ich habe zu einem Early Harvest, dem typischen Halloween-Kürbis, gegriffen. Doch den nur aushöhlen, um ihn zum Leuchten zu bringen, nein, da bin ich viel zu schwäbisch. Denn sein Fleisch ist gut in Suppen, Kuchen und Pürees. Ich habe mich für Kürbis-Ketchup entschieden, sehr würzig, pikant, leicht scharf, perfekt!!! Das wird sicher gut beim Fondue oder Raclette harmonieren, auch zu gebratener Hähnchenbrust sicher toll.

Rezept: Lauwarmer Bohnensalat

lauwarmer Bohnensalat

Wir hatten einige Stangenbohnen dieses Jahr, allerdings erst spät, die wollten am Anfang nicht so wachsen. Wenn ich Bohnen gekocht hatte, habe ich den Rest oft als lauwarmen Bohnensalat gemacht. Ich habe einfach immer die Zwiebeln in ordentlich Öl angeschwitzt, mit Apfelessig abgelöscht, Honig eingerührt, etwas Bohnenkraut gehackt dazu, Bohnen kurz durchgeschwenkt und fertig. Schnell und lecker!

Babykost – vom Stillbaby zum Gourmet

Leckermäulchen

Unsere „Kleine“ ist jetzt auch schon groß, kann alleine mit dem Löffel essen, aus der Tasse trinken und isst am Tisch mit. Zeit für mich also, mich von dem Kapitel „Babybreie“ zu verabschieden. Ich freue mich über die vielen Mails, die ich deswegen bekomme, wer noch Fragen hat, darf mich immer gerne kontaktieren (rikeatgenial-lecker.de), nur bitte nicht böse sein, wenn die Antwort mal etwas länger dauert…

Doch jetzt nochmal eine kleine Übersicht, was mir wichtig war, welche Erfahrungen ich gemacht habe. Unsere beiden Mädels waren ganz unterschiedlich, was ihren Einstieg ins „normale“ Essen betraf. Ich habe immer mind. 6 Monate voll gestillt, so dass ich auch beim Brei-Kochen nicht mehr auf ganz so viel achten musste. Die Große war sehr unkompliziert und hat sich nach ersten Anlaufschwierigkeiten zum Brei-Liebhaber gemausert. Die Kleine hat die Breie komplett verschmäht, mochte sie gar nicht, also gab es immer stückige Kost und ich habe noch etliches aus der Kategorie „Pimp-your-Babynahrung“ auf der Festplatte, denn wenn ich eh für die Kleine frisch kochen musste, habe ich das immer auch gegessen und nach 3 Wochen konnte ich kein gedünstetes, salzfreies Gemüse mehr sehen… Die werde ich noch bei Gelegenheit hoffentlich nachliefern. Hier also worauf ich geachtet habe:

Backbuch: GU – Waffeln

GU - Küchenratgeber Waffeln

Ich habe leider mein altes Waffel-Backbuch verliehen und nicht wieder bekommen *schnüff*, seither wird nur noch auf diesen Blog verwiesen. Ich brauchte natürlich Ersatz und mir lief dieses Büchlein über den Weg. Schön finde ich hier den recht großen Anteil an pikanten Waffelrezepten. Doch von vorne. Das Büchlein ist klassisch für die Reihe, zunächst die süßen Klassiker, danach neue süße Ideen, von denen ich auch schon einige getestet habe und dann eben die recht umfangreichen Kapitel von pikanten Rezepten. Auch sind in den neueren Waffel-Büchern, die ich sonst so habe, oft die Waffeln schon auf einen Dip abgestimmt, das ist zwar nett, aber nicht die Art, wie ich Waffeln backe. Hier werden zwar Dips vorgeschlagen, aber es ist eben nur ein Vorschlag.

Rezept: Salzburger Nockerl

Salzburger Nockerl

Ich hatte von meinem Geburtstagskuchen massenhaft Eiweiß übrig. Was nur damit machen? Also habe ich mich an die göttlichen Salzburger Nockerl von Andre erinnert, mir sein Rezept ausgeliehen und noch nette Mitesser eingeladen, denn die wollen ja frisch verzehrt werden. Meine Erkenntnis des Tages: genial lecker, perfekte Konsistenz, aber ich brauche dringend noch eine Teigkarte, damit ich die so schön aufhäufeln kann. Also optisch noch nicht perfekt, alles ander genial lecker!

Rezept: Spinat-Erdnuss-Tarte mit Cranberries

Spinat-Erdnuss-Tarte mit Cranberries


Lecker!! Das muss ich mal vorneweg schicken! Alleine schon der Boden aus Erdnussmürbeteig, toll, der Belag ist wunderbar, superausgewogen: der Crunch der Erdnüsse, das Salzige des Fetas, dazu der weiche Guss mit dem Aroma des Spinats kombiniert mit der Süße der Cranberries, das schmeckt einfach genial lecker! Im Originalrezept sind Rosinen vorgesehen, doch da der Göttergatte darauf allergisch ist, wurden die mal wieder ausgetauscht. Alle Mitesser waren begeistert! Da ich mal ein neues, tolles Backbuch ausprobiert habe, ist das gleich ein passendes Rezept für den laufenden Event.

Rezept: Spinat-Kürbis-Taschen

Spinat-Kürbis-Taschen

Das schönste am Herbst neben den bunten Blättern, Drachensteigenlassen? Endlich gibt es wieder Kürbis. Dazu gab es dann noch Spinat aus unserer Biokiste. Da stolperte ich in der aktuellen Schrot und Korn über ein passendes Rezept. Ich hbe nur den Strudelteig gegen Blätterteig ausgetauscht, dadurch ging es schneller. Warm war das alles ja schon nicht schlecht, aber kalt hat es nochmal deutlich gewonnen. Ideal also, um als kleine äppchen auf einem Buffet angerichtet zu werden oder als Snack für Zwischendurch auf einem langen Ausflug. War echt lecker!

Backbuch: Raffinierte Tartes – süß und pikant

Raffinierte Tartes - süß und pikant

Wenn sich zwei Autoren wie Alfons Schuhbeck und Annik Wecker zusammentun, um ein Backbuch zu schreiben, dann verspricht das schon viel. Im Buchladen habe ich es durchgeblättert und etliche Rezepte sagten unwiderstehlich: „Backmichnach, bachmichnach, nimmmichmit!“ Naja, ich konnte ja schlecht nein sagen. Wir haben jetzt schon mehrere Tartes daraus nachgebacken. Alle waren genial lecker, zwar nicht immer sehr einfache Rezepte, aber alle superlecker! Die Rezepte sind in pikante und süße Tartes unterteilt, die dann jeweils in Klassiker, Außergewöhnliche, Schnelle Rezepte. Dann kommt noch ein recht umfassender Teil über Basics und Grundteige.