Press "Enter" to skip to content

Monat: Februar 2009

Rezept: Kürbis-Apfel-Gratin

Kürbis-Apfel-Gratin


Wir haben unsere Liste der Lieblingsgerichte gestern erweitert! Da ich auch das zugehörige Büchlein jahrelang im Regal vergessen hatte, ist es ein guter Kandidat für das monatliche DKduW. Dieses Gratin ist einfach wunderbar lecker! Wir haben es als Hauptgericht gegessen, aber auch als herbstliche Vorspeise kann ich es mir gut vorstellen. Der Kürbis mit dem süßlichen Apfel, dem würzigen Speck (reduziert, wäre sonst zu dominant) und der sahnigen Sauce mit der Semmelbröselhaube harmoniert einfach wunderbar miteinander. Wir fanden es alle genial lecker! Wenn sich jetzt jemand über das Kürbisrezept wundert, der kam vorgestern mit der Biokiste und Reste sind auch noch da…

Rezept: Kalbsbraten mit Tomaten-Pilzgemüse

Kalbsbraten mit Tomaten-Pilzgemüse

GKE_Februar09_130x250Wir hatten aus dem Weihnachtsurlaub noch hier schwer und nur teuer erhältlichen Kalbsbraten mitgebracht, der im Tiefkühl schlummerte. Passend zum laufenden Garten-Koch-Event wurde daraus ein Sonntagsbraten zubereitet, der alle schwer begeisterte. Allerdings hatten wir auch Glück mit dem Gemüse, da der Bioladen hier einfach tolle und für die Jahreszeit sehr aromatische Waren da hatte. Wir waren sehr begeistert, tolles Rezept, auch wenn die angegebene Garzeit so gar nicht stimmte, da half aber unser Bratenthermometer, so dass wir den Braten retten konnten. Noch schlummert ein weiteres Stück Kalbsbraten im Tiefkühl und wenn ich nicht unbedingt weitere Rezepte testen wolte, wäre dieses ein heißer Kandidat.

Rezept: Apfel-Speck-Schmarren

Apfel-Speck-Schmarren


Mein Mann hat seine zwei Frauen verwöhnt und diesen leckeren, würzigen Schmarren gezaubert. Wir haben nur die ursprünglich vorgesehene Speckmenge reduziert und dafür etwas mehr Apfel genommen und fanden es so sehr ausgewogen. Der dazu empfohlene Kräuterquark allerdings wurde unterschiedlich bewertet: das Kind war ganz verrückt danach, ich fand es mit dem Speck recht lecker, mein Mann nur, wenn insgesamt alles auf der Gabel war. Den gab es sicher nicht zum letzten Mal, also ein würdiger Kandidat für das laufende DKduW.

Kochbuch: Essen und Trinken Für jeden Tag – 365 Rezepte

Essen und Trinken für jeden Tag - 365 Rezepte

Mal wieder ein Kochbuch, das schon ewig in meinem Regal steht. Hier finden sich etliche leckere Rezepte aus der gleichnamigen Zeitschrift. Die Rezepte sind nach Monaten sortiert und dadurch saisonal immer passend. Innerhalb der Monate sind die Rezepte leider nicht nach der Menufolge sortiert. Die Rezepte sind überwiegend nette Variationen bekannter Rezepte. Meistens jedoch sind diese recht schnell zubereitet, was jedoch auch durch den Einsatz von Convenience-Produkten erreicht wird (Flocken für Kartoffelpuree zum Binden von Suppen), doch das kann man ja verändern.

Rezept: Schwarzwurzel-Gratin

Schwarzwurzel-Gratin

Ich hatte vor einige Zeit Schwarzwurzeln in meiner Biokiste (ich komme einfach nicht hinterher…). Die hatte ich noch vom letzten Jahr in schlechter Erinnerung (das ruinierte Top durfte ich damals rauswerfen), der dann getestete Salat war zwar richtig lecker, aber auf die Putzerei hatte ich ja so gar keine Lust. Doch die Biobäuerin meinte, nur putzen, kochen und danach schälen. Keine Schweinerei, ganz schnell und die ideale Verarbeitung für Schwarzwurzeln. Nicht faul wurden die vorhandenen Rezepte durchsucht und tatsächlich, wir fanden dieses Rezept für ein Gratin. Doch die angegebene Arbeitszeit haute überhaupt nicht hin, nicht nur, das die Schwarzwurzeln auch für den Spargeltopf viel zu lang waren (und ja nicht halbiert werden sollten), auch das Schälen stellte sich als sehr mühsam heraus. Zu dritt waren wir mit etwa 1 kg Schwarzwurzeln mindestens 20 Minuten mit Pellen beschäftigt, geht zwar nach Abschrecken etwas besser, aber so ideal ist das alles noch nicht. Wenn also jemand da einen ultimativen Tipp hat, ich wäre extrem dankbar. Bliebe noch über das Gratin zu sagen, dass es uns geschmacklich mit dem Aufwand völlig versöhnt hat, denn es schmeckte überragend lecker. Die Sauce harmonierte ganz wunderbar mit den Schwarzwurzeln und dem Schinken und der Käse gab noch einen extra Kick.

Rezept: Chicoréesalat

Chicoreesalat

Wir hatten neulich mal wieder Pizza gemacht (beim nächsten Mal kommt auch mein ultimatives Pizzateigrezept). Dazu habe ich den Chicoréesalat gemacht, wie es ihn immer bei meiner Mutter gab. Da wir keine so großen Salatesser waren, hat sie das Dressing immer mit Sanostol (das richtige, nicht das mit Eisen) aromatisiert. Dadurch gibt es eine leichte Orangennote und auch eine gewisse Süße. Auch unsere Kleine fand ihn umwerfend, dafür hat sie sogar die Pizza ignoriert!