Press "Enter" to skip to content

Jahr: 2009

Zu Gast bei Alexander Herrmann

Wir waren von Freunden zu einem 3-Gang-Menu bei Alexander Herrmann eingeladen worden. Sie waren dort bereits einmal und waren extrem begeistert. Einen Termin hatten wir überraschend schnell gefunden, so dass wir letzte Woche dort waren. Leider schaffte ich es im Restaurant nicht, Fotos zu machen und die Aufnahmen im Zimmer waren leider zu unscharf, aber hier findet man einige Eindrücke.

Doch nun der Reihe nach: wir kamen bei Nieselregen und Glatteis mit einem Baby und einem Kleinkind an (damit waren wir echte Exoten) und wurden sehr freundlich empfangen. Für beide Mädels waren Babybetten bereit gestellt, sogar Kapuzenhandtücher und 1 Bademantel lagen bereit. Wir gingen erstmal in den angeschlossenen Wellnessbereich. Der ist recht liebevoll als Waldgrotte gestaltet. Der Pool war mit 28°C etwas zu kalt für unsere Badenixen, dafür war der Liegebereich richtig angenehm warm, eine Ecke sogar mit beheizten Sitzen. Tees (sehr lecker) und Mandarinen (toll aromatisch) standen bzw. lagen bereit. Die Sauna ist mit 4 Leuten noch nicht zu voll, außerdem gab es noch Whirlpools (nicht getestet), sowie Aromadampfbäder (nicht sehr duftintensiv). Leider hatten wir nicht zu viel Zeit, da wir ja auf das Menu gespannt waren.

Rezept: Vanillekipferl nach Schuhbeck

Vanillekipferl nach Schuhbeck

Wir hatten auch noch diese Vanillekipferl gebacken. Die sind echt perfekt, schön mürbe, toll vanillig. Was kann man mehr dazu sagen? Einfach ein Klassiker unter den Plätzchen! Geformt sind die recht einfach: Aus dem Teig eine Rolle formen, in Scheiben schneiden, dann beide Hände leicht bemehlen, leichte Hohlhand formen, beide Hände im 90°-Winkel gegeneinander setzen und daraus die Kipferl formen: dicker Bauch, dünnere Enden, zuletzt noch einn Bogen formen, auf das Blech setzen, dann mit etwas Vanillezucker bestreuen: fertig zum Genuß!

Rezept: Makronen mit Amarenakirschen

Makronen mit Amarenakirschen

Der backbegabte Bruder hatte gestern nochmal Lust auf Plätzchen backen, da er in der Vorweihnachtszeit auch nicht dazu gekommen war. Also hatten wir alle noch Lust darauf. Er suchte sich dieses Rezept aus. Die Anzahl stimmte zwar nicht ganz. Laut Rezept 40, er bekam 32 heraus, aber ansonsten umwerfend lecker, superschokoladig und mit der Süße der Amarenakirsche – wow!! Die könnte er glatt nochmal backen, denn es ist kaum noch was übrig.

Backbuch: Alfons Schuhbeck – beste Plätzchen

Alfons Schuhbeck beste plätzchen

Der beste Ehemann von allen hatte mir noch ein Backbüchlein zu Weihnachten geschenkt. Da ich einfach mal den fehlenden Schlaf der letzten Monate nachhole, nutzte mein backbegabter Bruder die Gelegenheit, schon mal aus diesem kleinen Buch zu backen. Wow! Die Rezepte sind mal wieder typisch Schuhbeck! Zuerst kommen Plätzchen, danach Rezepte für Kuchen, Pralinen und Desserts. Alle Rezepte sind passend zu Weihnachten. Allerdings ist das Büchlein schon etwas älter, weswegen ich es als Sonderausgabe von einem anderen Buchladen bekommen habe.

Rezept: Lachsforelle aus der Folie

Lachsforelle aus der Folie

Ich bin ein echter Fan dieser Variante der Fischzubereitung! Ideal bei Festen wie Weihnachten, wo ich zwar gerne sehr gut esse (eigentlich möchte ich das immer), aber dabei auch viel Zeit haben möchte, um mich mit meiner Familie zu unterhalten, die ich selten genug sehe. Dabei ist es auch sehr dankbar, denn wenn – wie dieses Jahr – ein wenig dazwischen kommt, den Fisch mal 10 Minuten zu lange im Ofen lässt, wird er trotzdem nicht trocken – einfach perfekt und natürlich genial lecker!

Rezept: Rehbraten vom Blatt

Rehbraten

Dieses Jahr gab es bei uns an Heiligabend diesen Rehbraten. Ich hatte von unserem jagenden Nachbarn 2 Rehblätter bekommen, die zusammen etwa 2 kg hatten. Passte wunderbar für unsere Weihnachtsrunde. Das Essen am Heiligen Abend selber konnte etwas opulenter ausfallen, als an den Festtagen, da ich während des Mittagsschlafes der beiden Mädels wunderbar vorbereiten konnte. Mittags muss das Essen schon gegen 11.30 auf dem Tisch stehen, dasd hätte ich hier nicht geschafft, da der Braten 4 Stunden (bei 140°C) schmoren durfte. Er war noch wunderbar saftig, aber nicht mehr rosa, daher beim nächsten Mal lieber bei 120°C in den Ofen. Ansonsten echt ein Gedicht, saftig und zart!

Rezept: Wintersterne

Wintersterne

Ich wünsche allen Lesern Frohe Weihnachten!! Ich schaffe es leider nicht, bei allen vorbeizuschauen um dort einen Kommentar zu hinterlassen.

Wir haben die Vorweihnachtszeit sehr genossen, es war alles andere wichtiger als im Internet unterwegs zu sein. So wurde die erste Weihnachtsdeko selber gebastelt (sehr stolz), großartig mehrfach diese Kinderausstecher gebacken (entspannt, da auch der Teig, wenn gewünscht, genascht werden darf). Ich selber habe mal wieder die Bananenküsse gebacken, die die wiederholten Küchenbesuche des Göttergatten nicht lange überlebten. Zuletzt dann diese Wintersterne mit einer leichten Anisnote. Extrem lecker, insbesondere mit dem Guss aus Puderzucker mit Himbeersirup. Ich brauche den auch, da die Plätzchen selber nicht so süß sind. Verziert hat dann das Kind… (Foto ganz unten).

Rezept: Fenchelrisotto mit Ricotta

Fenchelrisotto mit Ricotta

Zu unserem Brathähnchen mit Apfel gab es auch noch dieses Risotto mit Fenchel. Ich hatte das schon damals mit Jan gekocht. Dieses Mal allerdings habe ich es etwas abgewandelt. Zum einen habe ich komplett auf Chili verzichtet, da zwei Kleinkinder mitessen durften. Zum anderen habe ich den Fenchel etwas feiner geschnitten und mit dem Reis gegart. So war es perfekt. Unsere Kleine konnte gar nicht genug davon bekommen. Mehrfach wurde der leere Teller mit „Mehr – ja!“ hingehalten. Da hat sie richtig reingehauen. Harmonierte außerdem ganz hervorragend mit dem Hähnchen. Aber auch als einzelnes Hauptgericht oder als Begleitung zu Fisch sehr empfehlenswert“

Rezept: Mascarponeschmarrn mit Mangosauce

Mascarponeschmarrn mit Mangosauce

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de Aus unserer dritten Mango zauberten wir dieses Hüftgold. Ein absolutes Gedicht, könnte auch als Hauptgericht gegessen werden, würde ich aber aus eben genannten Gründen nur als Dessert servieren. Ist auf jeden Fall genial lecker, war schneller genossen als gekocht. Ich überlege es mir als Dessert über die Weihnachtstage, muss nur noch schauen, wo ich wieder eine so leckere Mango bekomme… Ist übrigens recht schnell gezaubert, damit auch ein guter Beitrag zur Cucina Rapida.

Rezept: Brathähnchen mit Apfel gefüllt

Brathähnchen mit Apfel gefüllt

Kennt Ihr das? Beim Gang über den Markt kauft man plötzlich ein, was gar nicht geplant war, danach wird dann überlegt: was mache ich damit. Nun, wir konnten einem Brathähnchen nicht widerstehen. Ich wollte das etwas winterlich machen. Ich hatte noch Äpfel da, daraus wurde ein rustikales Apfelgemüse gemacht, das ich nur mit gemahlenem Anis und Fenchelsamen (und einem Hauch Rosmarin) aromatisiert habe. Sehr einfach, schnell vorbereitet und genial lecker! Das Brathähnchen blieb total saftig, war richtig gut.